Trailrun RAX-Extrem, Raxlauf

Der Raxlauf findet jedes Jahr Ende des Sommers statt. Er gehört unserer Meinung nach zu einem der schönsten Bergläufe in der Umgebung. Seit nun zwei Jahren gibt es auch den Rax – Extrem und den Rax – Plateau Lauf. Dieses Jahr starteten wir beim Rax-Extrem, welcher den klassischen Rax-Lauf mit dem Rax-Platau Lauf verbindet. So entsteht eine Distanz von 15,5 Kilometern mit 1400hm.

Vor dem Start

Der Startschuss war für 11:00 Uhr angesetzt. Wir haben uns jedoch schon sehr viel früher auf den Weg gemacht, um uns vor Ort noch etwas umzusehen. Wir fanden eine sehr entspannte Atmosphäre vor ohne Hektik oder nervösem Herumgewusel vor dem Start. Als Erstes holten wir die Startunterlagen ab. Nachdem wir uns etwas umgesehen haben, gönnten wir uns noch eine kleine Stärkung. Es dauerte nicht lange, bis die ersten bekannten Gesichter aufgetaucht sind. Christian von Christian Steinbrecher Running und seinen Bruder Andreas waren ja auch schon beim Mozart 100 in Salzburg mit am Start.

Nur noch fertig umziehen und etwas aufwärmen, dann konnte es schon bald losgehen. Das Wetter war ja nicht so toll, aber dank des Kleidertransports von Seiten des Veranstalters warteten ja Pullover und Jogginghose oben im Ziel auf uns 🙂

Der Start, Rax-Extrem

Vor dem Start machte sich dann doch etwas knistern im Starterfeld breit. Man merkte schnell, jeder der insgesamt 117 Starter, die von der Talstation der Rax starteten, wollte einfach nur noch da hoch. Als um 11:03 Uhr der Startschuss fiel, bewegte sich das Starterfeld über die von der Polizei abgesperrten Straße in Richtung Törlweg. Nach ein paar Metern begann der Weg auch schon an Steigung zuzulegen. Ab hier ging es die nächsten sieben Kilometer nur noch bergauf. Der Törlweg führte über Serpentinen durch den Wald bis hinauf an die Baumgrenze. War man hier angekommen, konnte man auch bald das Törl der Rax erkennen. Passierte man das Törl war man endlich oben ankommen. Hier haben es die Starter des klassischen Raxlaufs geschafft, nur noch das kurze Stück weiter zur Bergstation der Seilbahn. Für uns ging es aber weiter über das Plateau bis zur Preiner Wand. Von dort aus führte der Weg dann schon zurück zum Ziel. Nach ganz schön anstrengenden 15 Kilometern erreichten wir das langersehnte Ziel.

Video vom Rax-Extrem von Christian und Andreas Steinbrecher

Fazit

Nächstes Jahr sind wir sicher wieder am Start. Eine solch familiäre Veranstaltung findet man nur selten fast vor der Haustür. Da müssen wir wieder mitmachen. Hier noch ein herzliches Dankeschön an den Veranstalter und das gesamte Team.

GPX vom Rax-Extrem zum download

Touren Daten:
volle Distanz: 15.76 km
Maximale Höhe: 1781 m
Minimale Höhe: 499 m
GPX-Downloaden

 

Kommentar verfassen