PIEPS MICRO – Praxistest und Funktionen

Fakten:

Hersteller: PIEPS
Preis: 250 - 350 €
Pieps Webseite


Allgemein

Sendefrequenz 457 kHz (EN300718)
Stromversorgung 1x Alkaline, AA, LR6, 1.5 V oder 1x Lithium, AA, FR6 (FR14505), 1.5V
Batterielebensdauer min. 200 h im Sendemodus
Maximale Reichweite 50 m
Suchstreifenbreite 50 m
Abmessungen (LxBxH) 106 x 74 x 20 mm
Gewicht 150 g (inkl. Batterie)
Arbeitstemperaturbereich -20° C bis +45° C

PIEPS MICRO – Praxistest und Funktionen


Hält das PIEPS MICRO was es verspricht und kann es im Feldversuch überzeugen?
In diesem Beitrag nehmen wir das kleine LVS-Gerät aus dem Hause Pieps etwas genauer unter die Lupe. In der Praxis lässt sich ja bekanntlicherweise am besten testen, deshalb ging es gleich in die Berge. Mit im Gepäck – das PIEPS MICRO!

Was fällt als erstes auf

Das MICRO lässt sich dank seiner kleinen und leichten Bauweise sehr gut unter der Kleidung anlegen. Im Vergleich zu seinen größeren Mitstreitern ist der Tragekomfort erheblich besser. Man spürt das MICRO kaum unter der Kleidung. Das bringt auch das erste Fazit, dass wir das MICRO bei unseren Bergtouren als erstes LVS-Gerät überhaupt nicht mehr als Störfaktor oder als unangenehm empfinden.

Durchaus positiv fällt auch das Display des MICRO auf, welches im Vergleich zum Pieps DSP PRO und SPORT größer ausfällt. Es handelt sich zwar nur um ein paar Millimeter, dennoch lässt sich das Display viel einfacher ablesen. Des Weiteren ist das Gerät sehr übersichtlich gestaltet, man findet gleich die MARK-TASTE und den Proximitysensor. Schaltet man das LVS-Gerät ein, ertönt sofort der hochwertige und starke Lautsprecher und man spürt den Vibrationsmotor.

Von der Seite betrachtet, sieht man beim MICRO im Sendemodus, dass die Sende-Kontroll-LED blinkt. Diese LED kann auch gesehen werden, wenn das MICRO im Tragesystem verstaut ist. So lässt sich leicht überprüfen in welchem Modus sich das LVS-Gerät befindet. Dies ist hilfreich, denn wenn die LED nicht blinkt, dann sendet das LVS- Gerät auch nicht.

Das PIEPS Micro in der Praxis

MARK-TASTE

Am oberen Rand des Displays befindet sich die MARK-TASTE. Diese ist für die Markierfunktion verantwortlich. Allerdings ist das nicht die einzige Funktion dieser Taste., da sie unter anderem auch als Entsperrtaste (SEARCH-LOCK) dient. Aus dem Tragesystem oder Beutel genommen, schaltet das MICRO automatisch in den Suchmodus um. Um ein unbeabsichtigtes Zurückschalten in den Sende-Modus, durch Abdecken des Proximitysensor zu verhindern, wird das MICRO gesperrt. Die Sperre des Suchmodus kann aufgehoben werden, indem die MARK-TASTE drei Sekunden lang gedrückt wird.

Proximitysensor

Wer das MICRO nicht mit dem Tragesystem verwenden will, was unserer Meinung nach aber nicht die beste Idee ist, sollte den mitgelieferten MICRO Bag verwenden. Der Grund dafür ist der Proximitysensor, welcher für das Umschalten des Sende- und Suchmodus verantwortlich ist. Der Proximitysensor lässt sich unter dem Display finden.

Automatisches Umschalten

Auch das automatische Umschalten (Auto Search to Send) vom Such- in den Sende-Modus funktioniert einwandfrei dank Bewegungssensor. Bewegt man das LVS-Gerät während des Countdowns, so wird das automatische Umschalten abgebrochen und das MICRO kehrt wieder von selbst in den Such-Modus zurück. Wird das MICRO nicht bewegt, so schaltet es in den Sende-Modus. Warum das MICRO sich so verhält, ist ganz einfach erklärt: Wird der Suchende ebenfalls von einer Lawine verschüttet, muss das MICRO nicht erst manuell umgeschaltet werden, sondern es passiert alles vollautomatisch. Wird das MICRO zum Beispiel abgelegt und es schaltet deswegen in den Sende-Modus um, kann es ganz einfach durch drei Sekunden langes gedrückt halten der MARK-TASTE wieder in den Such-Modus zurück gebracht werden.

iPROBE-Support

Auch eine sehr nützliche Funktion ist der iPROBE-Support. Um diese Funktion besser erklären zu können, muss man sich folgende Situation vorstellen: Eine Lawine verschüttet mehrere Personen, welche ein LVS-Gerät tragen. Zwei oder mehr Retter kommen zur Lawine, um die Verschütteten zu suchen. Die Suchenden teilen sich auf, um effizienter suchen zu können, jedoch empfangen alle die gleichen Signale. Nun wird ein Verschütteter mit der Sonde lokalisiert – handelt es sich jetzt um eine iPROBE Sonde, hört das MICRO (so wie jedes andere PIEPS-Gerät) auf zu senden. Dadurch verschwindet das Signal auch bei allen anderen Suchenden. Die Anderen laufen nun nicht mehr Gefahr einem Signal zu folgen, welches zu einem bereits lokalisierten Verschütteten gehört. Die Funktion iProbe-Support sorgt dafür, dass wenn eine iPROBE Sonde näher als 50 cm zu einem PIEPS LVS-Gerät im Sende-Modus kommt, dieses in den Sleep-Modus wechselt und aufhört zu senden. Das macht also im Falle einer Mehrfachverschüttung durchaus Sinn.

Folgende Geräte unterstützen die Funktion iProbe-Support: PIEPS DSP PRO ICE, DSP PRO, DSP SPORT, PIEPS MICRO, PIEPS DSP (ab Softwareversion 5.0), PIEPS DSP TOUR, PIEPS FREERIDE

Die PIEPS APP zum selbst updaten

Mit der neuen Pieps APP, die für Android und iOS erhältlich ist, kann das PIEPS MICRO noch einiges mehr als ein normales LVS-Gerät. Mithilfe der APP kann das MICRO von jedem ganz gemütlich zuhause selbständig per Smartphone auf den neuesten Softwarestand gebracht werden. Dies funktioniert ganz ohne lästige Kabel über Bluetooth.  In diesem Video zeigen wir, wie einfach und problemlos sich das MICRO updaten lässt. Das ist allerdings noch nicht alles. Mit dieser APP und ein paar MICRO’s lassen sich ganz einfach Trainings-Szenarien erstellen, um den Umgang mit den Geräten besser üben und verstehen zu können.

Unser Fazit zum Pieps MICRO

Das MICRO überzeugt uns durch seine Verlässlichkeit und Performance. Das MICRO ist das benutzerfreundlichste LVS-Gerät welches wir kennenlernen durften. Es ist einfach zu bedienen – schaltet automatisch und verlässlich in den Such-Modus – ist übersichtlich und bietet für jeden die Möglichkeit, Updates und Einstellungen über das Smartphone selbst zu machen. Ein super Gerät auf das wir uns im Falle des Falles verlassen können. Alle Funktionen und Möglichkeiten zur Bedienung findet man auch auf der PIEPS Webseite und in der Bedienungsanleitung.

Fuktionen des Pieps MICRO

Selbsttest
Bei diesem Test werden alle geräteinternen Systeme auf Ihre Funktion getestet. Sollte etwas nicht in Ordnung sein, erscheint ein Fehlercode am Display. Dieser kann in der Betriebsanleitung nachgelesen werden.
Gruppencheck und Gruppencheck-erweitert
Nach dem Einschalten des MICRO wartet man, bis die Anzeige Gruppencheck am Display erscheint. Danach hält man die MARK-Taste gedrückt. Die Gruppencheckfunktion ist so lange aktiv, solange die MARK-Taste gedrückt wird. Lässt man die MARK-Taste los, werden drei Sekunden in einem Countdown heruntergezählt. Danach schaltet das MICRO automatisch in den Sende- bzw. Suchmodus.
  • Sensor abgedeckt – Sendemodus
  • Sensor nicht abgedeckt – Suchmodus
  • Für moderne Drei-Antennen Geräte reicht der normale Gruppencheck (CF- CHECK FAST)
  • Für alte Geräte mit nur einer Antenne sollte der erweitere Gruppencheck (CE – CHECK EXTENDED) verwendet werden
Gruppencheck Pro-Mode
Der Gruppencheck Modus kann noch ein weiteres Mal in der PIEPS APP erweitert werden. In der APP kann noch der Profimodus aktiviert werden. Dieser erlaubt es durch Kippen des MICRO nach unten, im Gruppencheckmodus zu senden und mit dem Kippen des MICRO nach oben im Gruppencheckmodus zu empfangen.
Proximitysensor
Der Proximitysensor ermöglicht das automatische Umschalten zwischen Sende- und Suchmodus. Dem Sensor ist es möglich zu erkennen, ob er abgedeckt ist oder freiliegt. Dies funktioniert auch bei absoluter Dunkelheit. Wird das MICRO um zu suchen aus dem Tragesystem oder Beutel genommen, schaltet es als Erstes in den Such-Modus und sperrt diesen, um ein versehentliches Umschalten in den Sende-Modus zu verhindern.
Vibrationsmotor
Das PIEPS MICRO informiert den Bediener nicht nur, wie bislang, mit Piep-Tönen, sondern macht den Bediener jetzt auch durch Vibrieren, auf zum Beispiel ein gefundenes Signal, aufmerksam.
Sensortechnologie
Durch diese Sensortechnologie wird das PIEPS MICRO zu dem LVS-Gerät der Zukunft. Dank dieser Sensoren lässt sich das MICRO leicht und intuitiv verwenden.
Bluetooth
Über Bluetooth ist es möglich, das LVS-Gerät selbst auf einfache Weise durch Updates, auf dem neuesten Stand zu halten. Es ist aber nicht nur möglich Softwareupdates zu Hause selbst zu installieren, sondern auch diverse Einstellungen können durchgeführt werden.
Auto-Antenna-Switch
Wird die Sendeantenne durch z.B. ein Mobiltelefon gestört, übernimmt die andere Antenne die Sendefunktion. So wird immer versucht, mit der stärksten Antenne, die größtmögliche Reichweite zu erzielen.
iProbe-Support
iPROBE Support bedeutet, dass das LVS-Gerät (im Sendemodus) bei Kontakt mit einer iPROBE Spitze aufhört zu senden. Entfernt sich die iPROBE Spitze wieder vom LVS-Gerät beginnt dieses wieder zu senden.
Anzeige Mehrfachverschüttung
Eine Mehrfachverschüttung wird durch mehrere „Männchen“ am Display eindeutig angezeigt.
Markierfunktion
Ist ein Verschütteter bzw. ein Sender gefunden, kann dieser mit der Markierfunktion „ausgeblendet“ werden und der Suchende wird zum nächst stärkeren Sendesignal weiter geführt. Ziel dieser Funktion ist das Einsparen wertvoller Zeit bei mehreren Verschütteten.
Dauerträger-Anzeige
Ältere Analog-Geräte senden zusätzlich zum Pulssignal ein schwaches Dauersignal, das im Nahbereich zu einer Einschränkung der digitalen Signaltrennung führen kann. Es wird empfohlen, sich nach dem Markieren eines solchen Senders rasch ein paar Meter zu entfernen.
Auto Search to Send
Auch als Retter kann man noch Opfer einer Lawine werden. Im Fall einer Nachlawine muss schnell gehandelt werden. Jetzt muss das LVS-Gerät des Suchenden sofort in den SEND-Modus gebracht werden. Beim PIEPS DSP PRO/DSP SPORT schiebt man den Hauptschalter von SEARCH auf SEND, ohne die Verriegelung zu drücken (der Knopf mit dem Schloss). Der Hauptschalter rastet im SEND-Modus ein. Jetzt muss das Gerät so schnell wie möglich verstaut werden oder man haltet es fest gegen den Körper.PIEPS DSP PRO/DSP SPORT schaltet automatisch vom SEARCH-Modus in den SEND-Modus. Beim PIEPS DSP PRO ist die Umschaltung bewegungs- und zeitgesteuert, beim PIEPS DSP SPORT nur zeitgesteuert. Standardmäßig ist diese Funktion deaktiviert! Die Funktion „Auto-Search-to-Send“ kann von allen PIEPS Servicepartnern durchgeführt werden.PIEPS MICRO schaltet ebenso bewegungs- und zeitgesteuert vom SEARCH- in den SEND-Modus und signalisiert dies durch piepsen und vibrieren.
Bewegungssensor
Falls das Gerät sich im Such-Modus befindet und sich dann einige Zeit nicht bewegt, wechselt es automatisch in den Sende-Modus. Wird man beim Suchen ebenfalls verschüttet, ist es dadurch trotzdem möglich gefunden zu werden.
Updatefähig auf neueste Software
Es ist möglich Softwareupdates durchzuführen und sein LVS-Gerät somit auf dem neuesten Stand zu halten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.