Nachtwanderung Fadensteig Hochschneeberg

Nach langer Zeit war das Wetter am Wochenende zumindest wieder etwas stabiler und wir konnten endlich eine erneute Nachttour starten. Ziel dieser Tour war der wunderschöne Sonnenaufgang a, Schneeberg. Das Wetter war zum Glück auf unserer Seite und der so gut wie wolkenlose Himmel leuchtete in prächtigen Farben.

Der Ausgangspunkt unserer Tour war der Parkplatz der Liftstation in Losenheim. Von dort aus gingen wir die Skipiste hinauf bis zu Edelweißhütte. Bei so einer Tour sollte man immer wieder nach oben zu den Sternen schauen. Da es auf Bergen so gut wie kein künstliches Licht gibt, lassen sich viel mehr Sterne sehen, als das normalerweise der Fall ist. Auch die Milchstraße konnten wir deutlich erkennen. Leider gelangen uns davon keine Fotos machen, da unsere Kamera dies nicht einfangen kann. Aber so etwas sollte man auch mit eigenen Augen sehen 🙂

Gleich hinter der Edelweißhütte beginnt der Fadensteig. Wir gingen dann noch ca. 600 Meter durch ein etwas steileres Waldstück, bis wir schließlich die Baumgrenze erreichten. Hier muss bei einer Nachttour gut aufgepasst werden, dass man die gelb/weiße Markierung nicht aus den Augen verliert. Ansonsten lässt sich der Fadensteig auch bei Nacht sehr gut bewandern. Wichtig zu erwähnen ist vielleicht noch, dass hier noch mehr Aufmerksamkeit auf den Wetterbericht gelegt werden sollte als ohnehin schon. Schließlich sieht man ja keine Wolken 🙂

Am Ende des Fadensteigs, sahen wir schon langsam die Sonne hinter uns aufgehen. Von diesem Zeitpunkt an wurde es langsam immer heller und der Ausblick immer spektakulärer. Wir blieben hier immer wieder stehen, um nichts von diesem Schauspiel zu verpassen. So ging es langsam über den Festenkogel (1973m) bis zum Kaiserstein (2061m). Dort machten wir es uns bei gefühlten 10 Grad und Wind einmal gemütlich und beobachteten bei Cabanossi- und Semmel – Frühstück den Sonnenaufgang.

Als es dann wenig später taghell geworden ist, sind wir weiter zum Hochschneeberg, um von dort aus wieder in Richtung Losenheim abzusteigen. Abgestiegen sind wir durch den Scheegraben. Der kurze aber steile Abstieg ist nichts für schwache Knie und Turnschuhe. Hier kann man vor allem am Morgen, durch das nasse Gras, leicht ins Rutschen kommen. Der Schneegraben trifft nach ca 1400 Metern auf den Wurzengraben, der fast parallel verläuft. An diesem Punkt beginnt der gewohnte Abstieg vorbei an der Krempel-Hütte und durch den Märchenwald bis zur Edelweißhütte.

Wir mussten im Märchenwald allerdings einen kleinen Umweg machen da hier ein paar Junge Rinder unter strenger Beobachtung von älteren Kühen ihre Runden drehten.

Wir machten dann noch eine kleine Pause an der Salamander-Lift Bergstation bevor wir wieder weiter bis zum Parkplatz in Losenheim spazierten wo unsre Autos geparkt waren. Alles in allem war das wieder einmal eine hammer Tour die allerdings auch etwas geplant werden muss. Wenn Ihr diese Tour auch machen wollt, Stirnlampe und Haube nicht vergessen, auch im Sommer 🙂

GPX Datei für Nachtwanderung Fadensteig- Hochschneeberg

Touren Daten:
volle Distanz: 13.87 km
Maximale Höhe: 2056 m
Minimale Höhe: 877 m
GPX-Downloaden

2 Gedanken zu „Nachtwanderung Fadensteig Hochschneeberg

Kommentar verfassen