Mein Alpenstrom Wasserkraftwerk – Tag der offenen Tür

In meinem letzten Beitrag zu diesem Thema “ Thema Strom – Mein Alpenstrom – Umweltschutz “ habe ich schon über Mein Alpenstrom geschrieben und warum ich zu diesem Anbieter gewechselt bin. Neulich habe ich einen eher unüblichen Ausflug gemacht. Ich habe die Einladung wahrgenommen und bin zum Tag der offenen Tür zum Mein Alpenstrom Wasserkraftwerk in Frohnleiten gefahren. Dort wurde allen Besuchern das gesamte Kraftwerksgelände gezeigt und man konnte sich einen Eindruck von so einer Anlage machen.

Kraftwerksbesuch-Mein-Alpenstrom-Tag-der-offenen-tür--0001

ein sehr wichtiges Detail gleich vorweg. Das Österreichische Umweltzeichen Wikipedia

Als ich am Kraftwerk angekommen bin war ich sehr überrascht wie klein das Kraftwerk selbst eigentlich ist. Klar, das Gelände mit der Fischaufstiegshilfe und Teichen ist schon ziemlich groß aber dennoch gut überschaubar. Als es mit der Führung los ging wurde uns das gesamte Gelände gezeigt und viele Interessante Details dazu verraten.

Während wir über das Kraftwerksgelände geführt wurden, hat im Hintergrund der voll Automatische, ich sag mal Bagger dazu, den Rechen von Treibgut befreit. Dieser startet zu gewissen Zeiten völlig automatisch oder wenn Alarm ausgelöst wird.

Persönlich am besten gefallen hat mir die Fischaufstiegshilfe und die Besichtigung der Turbinen. Was mir an Mein Alpenstrom am besten gefällt ist allerdings, dass sie sich sehr viel Mühe um den Aufbau einer umweltbewussten Community machen. Viele Privatpersonen aber auch Firmen die sich mit Umweltschutz und Nachhaltigkeit beschäftigen beziehen von Mein Alpenstrom ihren Strom und werden durch die Veranstaltungen, die im Übrigen völlig kostenfrei sind, zusammengeführt.

Fischaufstiegshilfe

Auf den Fotos kann man die Fischaufstiegshilfe des Kraftwerks in Frohnleiten sehen. Der mittlerweile gut Verwachsene in Serpentinen angelegte Bach ermöglicht es den Fischen einen doch beachtlichen Höhenunterschied zu überwinden.

Turbinen des Mein Alpenstrom Wasserkraftwerk ’s

Nachdem wir uns das gesamte Gelände draußen angesehen haben, ging es in das Kraftwerk, um die Turbinen zu besichtigen. Ich staunte nicht schlecht, als es mehrere Stockwerke nach unten ging, bis wir schlussendlich unter den Turbinen standen. Durch diese zwei blauen Rohre an denen sich die Turbinen befinden wird die gesamte Muhr gedrückt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.